Innere Veränderung und inneres Kind

Der „Zirkus des Lebens“ begrüßt seine zwei heutigen Darsteller:

„innere Veränderung“ und „inneres Kind“ !


Um Teil der Zirkusmanege zu werden, muss „innere Veränderung“ als Aufnahmeritual einen Brief an jemanden schreiben, den sie liebt, aber am meisten verletzt hat. Mit feuchten Augen betritt sie die Bühne und beginnt vorzulesen:


„Nun weiß ich, dass die ewige Suche nach Antworten (auch) krank machen kann. So ist es mir passiert und ich leide an einer Erkrankung, die mit dir zu tun hat.


Als ich noch ein Kind war, begann ich irgendwann dir aus dem Weg zu gehen. Anfangs warst noch lebendig genug, deine Bedürfnisse immer wieder an die Oberfläche zu bringen. Jedoch wurde dein kleines Herz durch meine Angst, Hilflosigkeit und Wut bis ins Mark erschüttert und in besonders schwierigen (Lebens)Phasen konnte ich dich nur noch (ver)leugnen, um den Schmerz nicht mehr spüren zu müssen oder gar verrückt zu werden. 


Anfang warst du noch wild, frech und stark genug, aber auch das hatte sich schleichend verändert. Immer wieder musstest du deine Kräfte und deinen Mut bündeln, doch mit doppelter Kraft trat ich dir entgegen, bis du dich schlussendlich resignierend zurückgezogen hast. Seither waren Selbstzweifel, Traurigkeit und Einsamkeit meine treuen Begleiter und wenn ich überhaupt noch etwas spüren konnte, dann einen Mangel an Selbstwert und Selbstliebe.


Heute weiß ich, dass du (meinen Schmerz) überlebt hast – zwar mit erheblichen Blessuren, aber überlebt! Fortan möchte ich dich an die Hand nehmen und beschützen, in der Hoffnung, dass du heilen kannst. Du sollst spüren, dass du nicht mehr stark sein musst. Ich werde deine Bedürfnisse ernst nehmen und du brauchst nichts mehr verstecken. Ich höre dir aufmerksam zu und nehme dich in den Arm, wann immer es notwendig sein wird. Du musst nichts (mehr) leisten, denn ich liebe dich bedingungslos.“


Anschließend ertönt ein leises Klatschen auf der Tribüne und eine sanfte Kinderstimme erklingt: „Ich vergebe dir! Nun bist du ein Teil der Manege und fortan darfst auch du dich (wieder) bedingungslos lieben. In Liebe, dein „inneres Kind“.


Beste Zirkusgrüße und danke für deinen Besuch!


©Marcel Schönefeld

[Werbung] Buchautor von „Im Zirkus des Lebens. Eine Geschichte von Mut und Veränderung.“ (überall erhältlich, wo es Bücher gibt)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: