Selbstfürsorge und Selbstsabotage

Der „Zirkus des Lebens“ begrüßt seine zwei heutigen Darsteller:

„Selbstsabotage“ und „Selbstfürsorge“ ! 


„Ich mag es nicht, wenn ich alles hinterfrage(n muss) und (zu) nachdenklich werde. Ich mag es nicht, mir immer wieder selbst im Weg zu stehen. Ich mag die Antriebs- und Orientierungslosigkeit nicht und ich mag die Angst und Ohnmacht hinter alledem nicht. Und was mich am meisten stört: Ich schaffe es einfach nicht, jene Makel loszuwerden…“, sagt „Selbstsabotage“ mit destruktiver Stimme, derweil „Selbstfürsorge“ ihr mit offenen Armen entgegentritt.


„Ich kann deine Zerrissenheit nachvollziehen, aber du übersiehst dabei, dass es in Wahrheit unglaublich viele schöne Anteile in dir gibt. Sie sind überall, nur leider konzentrierst du dich ausschließlich auf die negativen. Und zu allem Übel willst du sie unbedingt beseitigen. Es ist aber überhaupt nicht schlimm, Fehler, Schwächen oder Unzulänglichkeiten zu haben. Im Grunde genommen sind das die Eigenschaften, die uns menschlich und einzigartig machen und oftmals sind das sogar die Besonderheiten, die andere Menschen an uns mögen und wertschätzen.“
„Wirklich? Und was sollte ich deiner Meinung nach machen?“ reagiert „Selbstsabotage“ verdutzt, woraufhin „Selbstfürsorge“ den Blick verständnisvoll in Richtung Zuschauertribüne richtet. 


„Für ein gesundes Leben brauchst du den Mut, deine unzähligen gelungenen und bezaubernden Eigenschaften zu sehen. Dann wird deine Welt anders aussehen und du wirst viel friedlicher und freudvoller in und mit ihr leben können. Sieh dir die Kinder dort oben auf der Tribüne an. Sie bewerten sich (noch) nicht nach ihren Eigen- und Errungenschaften oder Leistungen! Und sie folgen (noch) ihrer Intuition und ihrem Herzen. Also lass uns eine Kür vorführen, die genau das bewahrt. Und mit einwenig Glück, heilst du dadurch etwas (kindliches) in dir. Doch zunächst solltest du aufhören, dich zu beklagen und aktiv werden, denn um es einmal sprichwörtlich auszudrücken: Du wirst niemals das Tanzen erlernen, wenn du deine Füße nicht bewegst.“


Beste Zirkusgrüße und danke für deinen Besuch!


© Marcel Schönefeld


[Werbung] Buchautor von „Im Zirkus des Lebens. Eine Geschichte von Mut und Veränderung.“ (überall erhältlich, wo es Bücher gibt)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: